Innovationswettbewerb "Künstliche Intelligenz"

Innovationswettbewerb
"Künstliche Intelligenz"

Der deutsche Mittelstand (KMU) ist wesentlicher Innovations-, Technologie- und Wirtschaftsmotor Deutschlands. Mehr als 99% der deutschen Unternehmen sind KMU, die nahezu 60% aller Arbeitsplätze in Deutschland stellen und ca. 55% der Nettowertschöpfung tragen.1 Insgesamt machen deutsche KMUs einen jährlichen Umsatz von ca. 4500 Mrd. EUR.2 Aber die KMUs stehen auch vor der riesigen Herausforderung der Digitalisierung bzw. der Digitalen Transformation, daher a) die Optimierung interner Wertschöpfungsprozesse, b) Nutzung neuer Wege zur Kundenansprache und -aktivierung, und c) die Schaffung neuer Daten-/KI-getriebener Produkte und Dienstleistungen.3 So erreichen KMU durchschnittlich nur 5 von 100 Punkten auf dem Digital Index, wohingegen Großunternehmen (GU) 24 Punkte erreichen.4 Ein wesentliches Problem ist hierbei der digitale Handel (B2B und B2C). So werden je nach Studie34 nur 4-10% der Umsätze über elektronische Vertriebswege abgesetzt, zumeist mittels standardisierte Schnittstellen und Software, die sich nur größere KMUs leisten können. Wesentliche Hürden für digitalen Handel sind bspw. Handel ist menschlich, Hohe Hürden für den Einsatz von KI-Software, Kosten für Integration oder der Mangel an Fachkräften.

Vision

Um die genannten und weitere Probleme zu adressieren und die langfristige Wettbewerbsfähigkeit von KMUs zu bewahren, kann die technologische Idee des Cognitive Computing einen wesentlichen Beitrag leisten. Unter diesem Sammelbegriff werden Plattformen und Frameworks geführt, die Maschinelles Lernen, Reasoning, Sprach- und Textverarbeitung, visuelle Objekterkennung oder auch Dialog- und Sprachsteuerung kombinieren. Darauf aufbauend ist es Ziel, ein Technologiekonzept und eine Plattform samt Ökosystem namens Cognitive Commerce (CoCo) zu entwerfen und zu entwickeln, deren Kern

  1. die Generalisierung und Abstraktion von KI auf der Anwendungsebene, und
  2. die Anwendung von state-of-the-art KI zur Reduktion repetitiver Aufgaben, Automatisierung von Abläufen und der leichte Zugang zu kontextspezifischen Informationen, ist.

Gerade erstes ermöglicht es KMUs (und auch GUs) sogenannte Wissenscluster durch einfache Konfiguration und Installation wiederzuverwenden. Eine dedizierte Auseinandersetzung mit KI entfällt für Anwender, wohingegen es durch die stete Weiterentwicklung des Cognitive Computings aufgrund inkrementeller Erweiterungen und Trainings profitiert. Jedes Wissenscluster erfüllt hierbei einen dedizierten, geschäftlichen Anwendungsfall, die aber auch problemlos miteinander gekoppelt werden.

Timeline

Folgende Termine stehen aktuell fest

Bei Bewilligung

Konsortium

Das aktuelle Konsortium während der Wettbewerbsphase besteht aus 3 Verbundpartnern und 7 assoziierten Partnern.
Für die Durchführungsphase wird das Konsortium aktuell erweitert.

Konsortialführer

AI4BD Deutschland GmbH
Gerwigstraße 6
78120 Furtwangen

Dr. Martin Voigt
Geschäftsführer
martin.voigt@ai4bd.com
www.ai4bd.com

Verbundpartner

oxaion gmbh
Pforzheimer Str. 128
76275 Ettlingen

Marcel Schober
Geschäftsführer
marcel.schober@oxaion.de
www.oxaion.de

Verbundpartner

Universität Paderborn
AG Data Science
Warburgerstraße 100
33098 Paderborn

Prof. Dr. Axel Ngonga
Leiter AG Data Science
axel.ngonga@uni-paderborn.de
dice.cs.uni-paderborn.de

Weiterhin konnten bereits folgende assoziierte Partner gewonnen werden

  1. Der Mittelstand ist Garant für Stabilität und Fortschritt
  2. KfW Research, “E-Commerce im Mittelstand überschreitet 200 Mrd. EUR”, Nr. 160, 20.04.2018
  3. Gnamm, Kalmbach, Schertler: Von der Vision zur Transformation: Digitalisierung ist Chefsache. Bain & Company, 2018
  4. www.iwconsult.de - Digitalisierung von KMU